Das Team fotostudio düsseldorf

Das Studio

Ein Foto ist bloß ein "Foto"? No! Für gute Bilder braucht man gute Ideen.

Wir, Alessandro, Mediengestalter und Serena, Fotografin, sind die kreativen Köpfe, die hinter Das mechanische Auge stecken. Die Welt durch eine Kamera betrachtend setzen wir unsere Protagonisten mit Blick für das Besondere in Szene. Neben klassischen Studio-, Outdoor-, Erotik-, Sedcard- und Eventshootings aller Art gehören auch Musikvideos und Werbespots zu unserem Repertoire. Da wir uns zudem für Grafikdesign, Videoproduktion und Gestaltung begeistern, werden bei uns auch Werbematerialien, Logos und Flyer kreiert. Kurzum, in unserem zentral gelegenen Studio mitten in Düsseldorf gibt es Kreativität en masse! Bei uns wird das unverwechselbare 'Made in Italy' mit einer umfangreichen fotografischen Vergangenheit vereint. Augenscheinlich gut! Seit Juli 2015 ist das Mechanische Auge Mitglied vom NIKON Professional Service Deutschland fotostudio düsseldorf

Alessandro De Vita

wurde am 4 Januar 1979 in Neapel (Italien) geboren. Er Studiertete 4 Jahre im I.C.R.A. (International Center Research on Actor). Dort lernte er die Techniken von Lecoq, Decroux, Feldenkreis kennen und absolviert Diese mit einem Diplom als Schauspieler und Theater Regisseur. Alessandro nahm auch an zahlreiche nationale und internationale Workshops teil. Dort lernte er und arbeitete von und mit vielen Künstlern zusammen, wie z.B. Hanon Reiznikov, Judith Malina, Peter Clough, Marise Flach, Elena Kuzina, Polina Klimovitskaya, Marco De Marinis, Thomas Richards und so weiter. Im Jahr 2006, gründete er die Schaulspielgruppe “I Pedoni dellíAria”(den Namen nahm er von “Le Piéton de l’Air” eine Inspiration von E. Jonesco). In der Schauspielgruppe arbeitete er als Dramaturg, Regisseur und beschäftigte sich auch mit Videoanimation. Mit seinem TheaterStück “I Pedoni dell’ Aria” kam er als Finalist bei der nationalen und internationalen Preisverleihung von “Linea D`ombra 2011″an. In den letzten Jahren stellte er seine Theaterstücke in verschiedenen Städte vor; im Jerzy Grotowski Institut (Wroclaw, Polen) im Tanzhaus NRW (Düsseldorf,Deutschland) im Festival de Primteps (Hammam-Sousse,Tunesien) im Sommerblut Festival (Köln, Deutschland). Seine Produktionen wurden auch von G.A.I (Young Italian Artists) in Deutschland, Galleria Toledo in Neapel (Italien), Freequence Inverse Festival (Neapel, italien), Pillole Festival in Mailand (Italien) und vom Pact Zollverein in Essen (Deutschland) gefördert. Er arbeitete mit Künstlern wie Neil Leonard (ein Amerikanischer Musiker und Sounddesigner, der momentan auch Professor am Barkley College of Music, in Boston ist) und mit den Choreographen und Performer Morgan Nardi zusammen. Als Videoanimationskünstler arbeitete er mit Musikern wie Silicon Dust, Idrioema, Casamatta, Ludovico Van Festival, The Collettivo, Jean Drop, Neil Leonard u.s.w. Berühmte Festivals wie Art Exchange Norway, Oslo Screen Festival, Magmart Festival, Napoli Film Festival, World Dance Day u.s.w wählten seine Videos. Heute arbeitet Alessandro als Regiesseur, Dramaturg und Videoanimationskünstler für “Holy Hole Kollektiv”, eine Forschungs-und vereinigungsgruppe für Künstler, dessen Gründer er ist.

Serena Scionti

wurde 1984 in Taurianova, in der italienischen Region Kalabrien geboren. Unter dem Einfluss ihres Vaters begann sie ihre Kreativität im Bereich der Fotografie einzusetzen bis sie schließlich aus ihrem Hobby einen Beruf machte. Seitdem arbeitet sie mit Models, Schauspielern, Künstlern und unbekannten Personen zusammen, die sich von ihrem Objektiv verewigen lassen.

Ihre Technik lässt sich von den Motiven und ihren Details leiten, in der Überzeugung, dass das Objektiv nicht entscheiden sollte, was es festzuhalten gilt, sondern auf die Stimme seines Motives hören sollte. Serena lässt sich von der Zeichnung einer Geste und dem in einer Bewegung begriffen Wunsch leiten und schafft so Momentaufnahmen die gleichzeitig festgehaltene Geschichten und in einer ewigen Bewegung verlängerte Augenblicke sind. Einige ihrer ausdrucksstärksten und persönlichsten Arbeiten hat sie an den Orten ihrer Kindheit geschaffen. Ihre Fotos wurden im Rahmen verschiedener Kollektive in Rom ausgestellt und darüber hinaus wurden ihr bereits zwei Einzelausstellungen angeboten. Sie übernimmt alles selbst: Von der Planung der Foto-Shootings, über die Vorbereitung des Sets und die Anordnung der Kleider bis hin zum Make-up folgt alles ihrer visuellen Vorstellung. Ihre Bilder sind dem Detail verschrieben, das aus ihrer Sicht ausdrucksstärker als das große Ganze ist.

Während ihrer künstlerischen Weiterbildung hat sie sich mit einigen der wichtigsten Fotografen des Jahrhunderts beschäftigt und die Vielfältigkeit und Faszination der Fotografie durch Künstler wie Billy Brandt, Francesca Woodman, Jan Saudék, Edgar Degas, Man Ray, Robert Doisneau, Robert & Shana, Henri-Cartier Bresson, Robert Mapplerthorpe und David Lachapelle entdeckt und vertieft. In Rom hat sie die prestigeträchtige Scuola Romana di Fotografia besucht und sich auf dem Gebiet der analogen Fotografie, der Filmentwicklung in der Dunkelkammer, der Studioaufnahme, der Porträtfotografie, der Lichttechnik, sowie dem Make-up und dem Hairstyling für professionelle Fotos spezialisiert, bevor sie die Entscheidung traf, nach Deutschland zu ziehen.

das mechanische auge 2018 © all rights reserved

Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge
Team das mechanische Auge